Portrait: Kaya Lüthi

Kaya Lüthi

10. März 1994
Aach
www.sportpferdezentrum-hirtenhof.eu

„Ich habe nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen“, sagte Kaya Lüthi nach der Siegerehrung im Sommer im italienischen Arezzo, wo sie als Einzelreiterin bei den Europameisterschaften der Jungen Reiter auf den zweiten Platz kam. Ihr elfjähriger französischer Wallach Pret A Tout hatte ein paar Tage zuvor nämlich Fieber bekommen, so dass die Amazone vom Hirtenhof in Aach vorsichtshalber nicht für die deutsche Equipe nominiert wurde. Im Einzel konnte sie jedoch wieder starten – und belohnte sich mit der Silbermedaille.

Schon in frühester Kindheit sammelte Kaya Lüthi erste Erfahrungen mit Pferden. Wer so aufwächst wie sie, kann eigentlich nur als begeisterte Pferdefreundin leben. Dabei spielt ihr Vater Günter Orschel als Vorbild und Förderer eine wichtige Rolle, denn der war bereits 2000 als Olympiareiter für Bulgarien in Sydney am Start. Deshalb ist es auch nur logisch, dass Kaya Lüthi, die nach der Realschule die Ausbildung zur Pferdewirtin aufgenommen hat, ähnliche sportliche Ziele hat wie ihr Vater: „Mein Traum ist es, beim CHIO in Aachen reiten zu dürfen. Und dann gibt es ja auch noch Europameisterschaften, Weltmeisterschaften und Olympische Spiele. Es wäre für mich schon toll, wenn ich mich dafür qualifizieren könnte.“

Doch bis dahin ist noch viel Arbeit und Training nötig. Dazu sei sie bereit, meint sie und beschreibt sich selbst so: „Ich bin bei allem, was ich anpacke, sehr ehrgeizig und will alles zu 100 Prozent machen, bin aber dennoch ruhig und nervenstark.“ 2010 wurde sie als Ponyreiterin Mannschafts-Europameisterin.

Seit 2007 gehört Kaya Lüthi, die im schweizerischen Scherzingen geboren wurde, dem Bundeskader Springen an, erst mit den Ponys und später im Kader der Jungen Reiter, seit 2013 ist sie im Besitz des Goldenen Reitabzeichens und amtierende Deutsche Meisterin der Jungen Reiter. Aber nicht nur Turniere, auch das Ausbilden junger Pferde und das Erteilen von Springlehrgängen und Individualtraining für Reiter gehören zu ihrem Alltag. Als Hobbys nennt sie „Reiten, Snowboarden und Skifahren.“

Die größten Erfolge von Kaya Lüthi:

2014
Silbermedaille Europameisterschaft Junge Reiter
2. Platz Nationenpreis Junge Reiter CSIO Hagen
3. Platz Championat von Donaueschingen, CHI Donaueschingen
3. Platz Preis der Besten, Warendorf
3. Platz Championat von Redefin, CSI Redefin
4. Platz Baker Tilly Trophy, CSI Hamburg
6. Platz Deutsche Jugendmeisterschaften Zeiskam
10. Platz Badenia, CSI Mannheim

Silberner Sattel, Leipzig
Bundeskader Junge Reiter

2013
Deutsche Meisterin der Jungen Reiter
2. Platz Baden-Württembergische Meisterschaft
6. Platz STUTTGART GERMAN MASTERS
Diverse Einsätze in Nationenpreisen Junge Reiter

Goldenes Reitabzeichen
Bundeskader Junge Reiter

2010
Mannschafts-Goldmedaille Pony-Europameisterschaft

bis 2012
Siegerin Großer Preis Salut Festival Aachen
Siegerin Baden-Württembergische Meisterschaft
Diverse Einsätze in Nationenpreisen Junioren

Landeskader Junioren

2007
Siegerin Preis der Besten (Pony)

bis 2009
Diverse Einsätze in Nationenpreisen Pony