News

03.11.2014 - Stelldichein der Olympiasieger, Welt- und Europameister in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle lockt die Zuschauer

Stuttgart – Die Erfolgsgeschichte begann 1985, als erstmals in der Ende 1983 eröffneten Hanns-Martin-Schleyer-Halle ein Reitturnier stattfand. 2014 wird nun vom 19. bis 23. November die 30. Auflage des Internationalen Reitturniers STUTTGART GERMAN MASTERS begangen, das sich mittlerweile als eines der weltbesten Hallenturniere etabliert hat. Alle wollen in der baden-württembergischen Landeshauptstadt starten, und Jahr für Jahr geben sich in der großen Arena der Schleyer-Halle die Besten der Besten ein Stelldichein. Seit 2013 ist das Stuttgarter Turnier das einzige Regelturnier der Welt mit vier Weltcup-Prüfungen in vier verschiedenen Disziplinen und bietet mit dem schon zum 13. Mal ausgetragenen Indoor-Derby der Vielseitigkeitsreiter an fünf Tagen Top-Sport in fünf Pferdesport-Disziplinen.  mehr

03.11.2014 - Jump and Drive, attraktive Schaubilder und ein spannendes Indoor-Derby der Vielseitigkeits-Asse

Stuttgart – Der erste Abend der STUTTGART GERMAN MASTERS hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wahren Publikumsrenner entwickelt. Andreas Kroll, Geschäftsführer der in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft, kann sich auch am Mittwoch, 19. November 2014, über eine ausverkaufte Halle freuen. Und das Programm ist einmal mehr attraktiv und unterhaltsam: Es beginnt mit dem rasanten Jump and Drive, wird von stimmungsvollen Schaubildern fortgesetzt und bietet als krönenden Schlusspunkt das Vielseitigkeits-Indoor-Derby um den Preis der Firma WALTER solar. Es wird also für jeden Geschmack etwas geboten. Die Schaunummern werden an den folgenden Tagen noch mehrmals gezeigt.  mehr

03.11.2014 - Portrait: Jeroen Dubbeldam

Als einziger Reiter blieb er im Finale der besten Vier mit Pferdewechsel auf allen vier Pferden fehlerfrei – und holte sich Anfang September bei den Weltreiterspielen in der Normandie damit drei Tage nach dem Mannschaftstitel auch die Krone in der Einzelwertung. Der 41-jährige Niederländer und sein zehnjähriger KWPN-Wallach Zenith – das jüngste Pferd im Finale – hatten in den Tagen zuvor einen durchwachsenen Eindruck hinterlassen, so dass der Vater zweier Söhne und einer Tochter nicht unbedingt als Favorit auf den Einzeltitel galt. Jetzt aber ist er der erste niederländische Einzel-Weltmeister, denn mit dem Team stand er schon 2006 in Aachen auf dem obersten Treppchen.  mehr

03.11.2014 - Portrait: Mark Todd

Zwei Olympiasiege, zwei Weltmeistertitel, vier weitere olympische Medaillen und acht Siegen bei Wettbewerben der höchsten Kategorie CCI**** – Sir Mark James Todd gehört zu den erfolgreichsten Reitern in der Vielseitigkeit und ist die „Eventing-Legende“ schlechthin. Dies sieht auch die FEI so und verlieh ihm im Jahr 2000 den Titel „Event Rider of the 20th Century“.  mehr

03.11.2014 - Portrait: Kaya Lüthi

„Ich habe nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen“, sagte Kaya Lüthi nach der Siegerehrung im Sommer im italienischen Arezzo, wo sie als Einzelreiterin bei den Europameisterschaften der Jungen Reiter auf den zweiten Platz kam. Ihr elfjähriger französischer Wallach Pret A Tout hatte ein paar Tage zuvor nämlich Fieber bekommen, so dass die Amazone vom Hirtenhof in Aach vorsichtshalber nicht für die deutsche Equipe nominiert wurde. Im Einzel konnte sie jedoch wieder starten – und belohnte sich mit der Silbermedaille.  mehr

29.10.2014 - Doppel-Weltmeisterin Sandra Auffarth sattelt bei den STUTTGART GERMAN MASTERS ihr Erfolgspferd „Wolle“

Stuttgart – „Sandra Auffahrt schreibt Geschichte!“ titelte eine Zeitung, „Auffahrt gewinnt nicht nur Gold“ eine andere. Und Michael Jung aus Horb, in den letzten Jahren in der Vielseitigkeit das Maß aller Dinge, Doppel-Olympiasieger 2012, Einzel-Weltmeister 2010, Doppel-Europameister 2011 und 2013 und im August in Caen Team-Weltmeister sowie mit dem Hauch von 0,3 Strafpunkten Rückstand auf die 27-Jährige aus Bergedorf bei Ganderkesee (Landkreis Oldenburg) Silbermedaillengewinner, freute sich mit der frischgebackenen Championesse. „Sandra hat sich die beiden Titel voll verdient. Sie war in den vergangenen Jahren immer so nah dran.“ Bei den Weltreiterspielen in der Normandie gelang der Pferdewirtin der Wettkampf ihres Lebens – auf dem in der Normandie gezogenen 12-jährigen Wallach Opgun Louvo, genannt „Wolle“.  mehr

22.10.2014 - „Dressur-Königin“ Isabell Werth: Bei den STUTTGART GERMAN MASTERS erfolgreich wie keine andere

Stuttgart – 25 Jahre, nachdem sie erstmals Mitglied einer deutschen Championatsequipe war (und 1989 in Mondorf/Luxemburg Team-Europameisterin wurde), stand Isabell Werth Ende August dieses Jahres bei den Weltreiterspielen im Fußballstadion von Caen (Frankreich) wieder auf dem obersten Treppchen – diesmal mit der umgehängten Mannschafts-Goldmedaille. Die erfolgreichste Dressurreiterin der Welt, die schon seit mehr als 20 Jahren in der baden-württembergischen Landeshauptstadt sattelt, wird vom 19. bis 23. November beim 30. Internationalen Reitturnier STUTTGART GERMAN MASTERS wieder am Start sein. „Bereits im Vorfeld kommt Isabell Werth ins ‚Ländle‘ und trainiert als Botschafterin unseres Turniers am 28. Oktober in Göppingen einen ausgewählten Kreis des baden-württembergischen Nachwuchses“, verkündet Andreas Kroll, Geschäftsführer der in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft.  mehr

22.10.2014 - Portrait: Isabell Werth

Sie ist die erfolgreichste Dressurreiterin der Welt, sammelte bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften mehr als 30 Medaillen verschiedenster Farben, war Weltcup-Siegerin, gewann 20 Medaillen bei Deutschen Meisterschaften und verzauberte nicht zuletzt seit mehr als 20 Jahren auch die Zuschauer in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle. Hier ließ sie sich zehn Mal als Siegerin im Grand Prix Special um den GERMAN MASTER und sechs Mal als Beste in der Kür feiern, hier verabschiedete sie 2000 ihren Fuchswallach Gigolo, das erfolgreichste Dressurpferd der Welt, aus dem großen Sport und 2011 Satchmo – tränenreich und mit vielen Gefühlen, nicht nur bei ihr selbst, sondern auch beim Publikum. Und in Stuttgart erhielt sie im vergangenen Jahr den Otto-Lörke-Preis für Nachwuchspferde für ihre westfälische Stute Bella Rose. Mit ihr gewann Isabell Werth bei den Weltreiterspielen in Caen im August die Mannschafts-Goldmedaille.  mehr

01.10.2014 - Großer Schauabend als Publikumsattraktion zum Auftakt am Mittwoch

Stuttgart – Vielseitigkeits-Star Michael Jung aus Horb ist neuer Botschafter für das Internationale Reitturnier in Stuttgart, das in diesem Jahr seine 30. Auflage feiert. „Wir sind sehr glücklich, dass Michael Jung unser STUTTGART GERMAN MASTERS auf nationalen und internationalen Turnieren vertritt und so für das Fünf-Sterne-Event wirbt“, freut sich Andreas Kroll, Geschäftsführer der in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft. „Michi“ Jung trägt bei seinen Einsätzen im In- und Ausland das STUTTGART-GERMAN-MASTERS-Logo auf seiner Reitkleidung und setzt sich so für das Stuttgarter Pferdesport-Highlight ein. Der 32-jährige Schwarzwälder ist auch das „Zugpferd“ am Mittwoch, 19. November 2014, beim Großen Schauabend zum Auftakt des 30. Internationalen Reitturniers STUTTGART GERMAN MASTERS, der mit Jump and Drive, attraktiven Schaubildern und dem Vielseitigkeits-Indoor-Derby um den Preis der Firma WALTER solar für jeden Geschmack etwas bietet.  mehr

01.10.2014 - Marbacher Pferde-Geschichte(n) - 500 Jahre Haupt- & Landgestüt - am 3. Oktober 2014 ab 15:15 Uhr im SWR Fernsehen

Stolze Hengste, edle Stuten und quirlige Fohlen – im Haupt- und Landgestüt Marbach leben heute 550 Pferde. Sie und ihre Vorfahren liefern spannende Gestüts-Geschichte(n) und zwar seit 500 Jahren: Im Jahr 1514 wurde der Gomadinger Sixt Schmid verdächtigt, beim Aufstand „Armer Konrad“ dabei gewesen zu sein, doch in dem Protokoll steht, er sei nur „gen marppach an der Luter“ unterwegs, zum Gestüt seines gnädigen Herren. Die erste schriftliche Erwähnung.  mehr

01.10.2014 - Portrait: Michael Jung

Als sein Paradepferd La Biosthétique Sam FBW kurz vor den Weltreiterspielen 2014 wegen einer Entzündung im Vorderhuf ausfiel, startete „Michi“ Jung in der Normandie mit seiner neunjährigen Stute fischerRacona FST – und „sie war mehr als ein Ersatz“ (Bundestrainer Hans Melzer). Mit der deutschen Equipe komplettierte das Paar die Jung‘sche „Goldmedaillen-Sammlung“, denn Gold mit dem Team hatte dem Horber noch gefehlt. Jetzt hat er bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften insgesamt acht Titel gewonnen.  mehr